Tuesday, July 23, 2019

Jahresrückblick 2011

 

Auftaktausfahrt

So Leit, i verzehl uich was,
des Johr fangt o mim Osterhas.
Was des hoißt des woiß a jeder,
reißa deamr Kilomeder!
Jeder mit seim hoißa Ofa,
Auftaktausfahrt noch Blonhofa.
Schea Weadr wars ond zemlich wara,
semmer do so onegfahra.
Was dr Kevin no ned woißt,
Daß sich am Hederrad sei Muadr lößt.
Von henda sieh I’s komma, heidanei,
fliagt mir des Deng am Helm vorbei.
Gekonnter Griff mit rechter Hand,
han i dia Ersatzdoil gfangt.
Jetzt sodd mr’s bloß no deam Bua saga,
daß do was ned stemmt mit seim Karra.
2 Geng weg, am Kabel zoga,
ben i henderhergefloga.
Ihr kennad schempfa iber an alda Zwoitaktär,
soma Viertakter komme emmer no henderher.
Em nägschda Dorf do hannen ghet,
warom i fuchtel, hot der gschnallt ned.
Wo er endlich ghalda hot,
die Farbe Weiß em Gsichte stoht,
angesichts der losen Mutter,
und anderem gefangnem Kutter.
Wo des Mobbed war wieder fit,
ging weiter `d Fahrt mit Ziel Max Zitt.
Schnitzel Pomm Fritt ond a Bier,
griaga mir karfreitags hier.
Semmer zerschda daußa ghoggt,
hot dr Wirt oos einegloggt.
Dean Schnaps, dean soll mr henna saufa,
No muaß er ned so weit laufa.
Er hot gmoint auf ooser Wohl,
dass der Schnaps nex koschda soll.
Mit Müh ond Not, dui Flasch war leer,
kommt der mit ma Kibel her.
Trichter nei en `d leera Flasch,
Herrgottsack steig mir en’d Dasch.
Ruckzuck war die Flasche voll,
mit deam scharfa Alkohol.
Mensch hen mir oos blogt an deam Obat,
ond erschd recht am nägschda Morga.
Gut gefrühstückt mit Arznei,
komme schier en Helm ned nei.
Des goht bei koim ohne Tablett,
bis nägschdes Jahr, es war echt nett.

Tanz in den Mai

Es isch jetzt April ond des Wetter duad mit,
zom Feschdla macha wär des dr volle Hit.
So geplant war dann dr Tanz in dr Mai,
doch des Weadr schlecht om, des ko doch ed sei!
Zom Glick hots z moischde gregnet donda an dr Lei,
oder wia mr gseha hot au doba `z Bardlmae.
Mitma blaua Aug’ semmer so drvokomma,
gspielt hen an deam obend Bäbenger Newcomer.
Merlots hen se ghoißa ond warad echt guad,
Spaß hots gmacht ond mir ziagad dr Huad.
Zuschauer hemmer ghet, mir kennad ned klaga,
schließlich hen die gholfa, die Koschda zom draga.
12 Kischda Bier hemmer letzlich verkauft,
koiner hedd denkt, dass des so guad lauft.

Orientierungsfahrt

Ofangs Moi geplant mit enormer Organisierung,
wurde wieder gekürt die beste Orientierung.
Doch des traumhafte Wetter lockte ned so recht,
so war mit 14 Teilnehmer die O-Fahrt eher schlecht.
Kommio, Muadrdag ond O-Fahrt, alles an oim Dag,
eigentlich scho klar, dass do ned jeder mitgmacht hat.
Die Stationa warad allesamt witzig ond gar ned mol bled,
mr hot gmerkt, die Leit hen sich echt was iberlegt.
So gabs bei Matze ond Kai des Erbsaschlaga,
ond bei dr Sabine an dr Grillhidde des Gewürzerata.
Schnäck ond Tobi hen gfeiert Kindergeburtstage
Ond fürs Quiz warad zuständig Kevin und Katte.
Nochdem Verena ausgewertet hat
Stand fest der Sieger dieser Fahrt.
Gwonna hot a Team mitam Motorrädle,
des war nemlich dr Kiafner mit seim Mädle.
Dean Pokal dia er gar nemme brenga,
er dia 2012 sowieso wieder gwenna.
So des Siegers Worte vor kurzer Zeit,
als Ansporn für die Konkurrenz sag i des mol heit.
Zu Ende ging so die Orientierungsfahrt,
nach einem durchaus gemütlichen Nachmittag.
Auch die frisch renovierte Sitzgarnitur,
trug bei ihren Teil, nämlich Sitzgenuß pur.

Jahresausflug

Em Moi sen mir dann ausgefloga,
ned ganz so weit wia an `d Lofota.
Freiburg wurde hier zum Ziel gemacht,
kaum einer kannte diese Stadt.
Konnten wir es kaum erwarten,
erster Act der Hochseilgarten.
Angefangen klein und niedrig,
wurde es bald ungemütlich.
Hoch und höher gings hinaus
und Kondition brauchte man auch.
Petra gefiel wohl dieser Junge hier,
weshalb sie sich retten ließ in Baywatch-Manier.
Auch bei der Führung in der Brauerei,
lernten wir so allerlei.
Zünftig dann die Probe Bier,
war sie doch enthalten hier.
Am Abend dann in Freiburgs Zentrum,
trieben wir uns in Kneipen rum.
Am nächsten Morgen ging es dann,
mit Bus und Bahn zum Schauinsland.
Gute Fernsicht hätten wir,
jedoch trübte hier das Bier,
vom Tag vorher uns die Sicht,
drum länger hielt es uns hier nicht.
Bergab solls geh’n auch ohne Beine,
denn Pedale hat das Velo keine.
Downhillfahrn ist nichts für schüchtern,
im Tale warn wir dafür nüchtern.
Damit der Ausflug wurde rund,
fehlte hier uns noch ein Punkt.
Mit weltbekannter Sauschwänzlesbahn,
send mir durch die Gegend gefahrn.
Abschluß war dann em Schweizerhof,
Mensch, die ledschde zwoi Dag war richtig was los.

Pfingstausfahrt Idrosee

Einige Wocha später wurdad Ketta wieder gschmiert,
ond beim oi oder andera au nuie Roifa montiert.
An Idrosee solls endlich wieder ganga,
doch des Wedder beobachda mir mit banga.
Wuchalang war des jetzt drugga
Wa muaß jetzt des em Juni omanandrdrugga.
Kald isch worra wia z’ledschd em Wender,
hoffentlich wird des anderschd en südliche Lender
Aber 7 Leit hen sich oinaweag droffa,
bis jetzt ischs no drugga, des lesst hoffa.
Z ledschde mol vom Treffpunkt Reiner,
weil ibernomma hot den Lada keiner,
ging los die Fahrt in Richtung Reschenpass,
gefolgt vom Stilfser, doch da wurden wir nass.
Gepaart mit Nebel und null Sicht,
war des a ziemlich heikla Gschicht.
Ziemlich weit am Berge oben,
hot Paolo sei Visier erhoben.
Mecht lustig Panoramabilder en dera Wäschkich,
was darauf zu sehen ist, wissen wir bis heute nicht.
Angekomm’ am Idrosee,
war des Wetter plötzlich schee.
Des Erdinger hot auf os gwardat,
guad, dass mir en Bäbenga sen gstardat.
Hots zwischadurch mol tropfent gings am Sonndig ned ohne Sonnabrand,
ertraga hemmer den Schmerz aber tapfer mit ma Bier en dr Hand.
Der letzte Tag isch wie gewohnt hektisch,
bis jeder eipackt ond hockt am Frühstückstisch.
Blieb der Regenkombi bei der Herfahrt im Gepäck,
erfüllte dieser heimwärts seinen Zweck.
Schrottfrei war die Ausfahrt allemal,
und einig sind wir uns: wir tun’s noch mal!

Motorradtreffen

Livemusik an boide Däg,
so wars beworben, des wird echt schräg!
A Fescht stoht auf’m Programm des kaum no lohnt,
Ds Motorradtreffa em Juli, wie bereits gewohnt.
Des Weadr war zerschd a echta Blog,
weils beim Aufbau 35° ghet hot.
Endra soll sich des erschd, nochdem ällas fertig ward,
nemlich exakt am Freidagnochmiddag.
I han no nia gseha em Juli a weiß’ Wiesle,
so gescheha jedoch droba am Wasserheisle.
Schwarze Wolka Donnerwetter,
Hagelkörner groaß dass scheppert,
Temperatursturz 15°
So vom Feschd dr erschde Dag.
Mit Besucher hatten mir da wenig Glick,
da half auch nicht die gute Rothausmusik.
„Der Samschdig wird dann besser halt“
Aber mit 20° emmer no zu kalt.
Die Leute sind dann doch gekomma,
die Kassiererin hot des mit Freud vernomma.
Die Söhne gaben hier ihr Bestes,
trugen bei zur guten Stimmung des Festes.
Den Freidig hemmer nemme reighollt, eigentlich schad
Weil schaffa musch so oder so an boide Dag.
Zum Erhalt der Tradition
Zeigt sich jüngste Generation
Aufgelöst in Schall und Rauch,
gabs dieses Jahr die Reifen auch.
Unser Nachwuchs zeigte dann
Dass auch die Kupplung rauchen kann.
Während unten Gummi quillt,
fällt zum Opfer Nummernschild.
Gewebe hin, Gewbe her,
am Kabel ziaga isch ned schwer.
„i hear erschd auf wenns am Buggl zwickt“
Weiteres Opfer: Heck und Licht.
So zahlt mr dann halt sei Lehrgeld,
wenn mr ned hot heara gwellt.
Beim Abbau dann dieselbe Leier,
des goht mir fast scho auf die Eier,
jedes Johr sens weniger Hend
U25 gar gänzlich schwenzt.
Ab siebne war des Abbauteam,
am rauma bis der Platz war clean.
Großes Lob an diese Leit,
sorschd wär mr no ned fertig heit!
Ond om 12e semmer alle zamma en Schärd doba gsessa,
ond hen mitnandr Schnitzel ond a baar Blatta Spatza gessa.

Mad Cross

Kaum isch des oine Event dann rom,
isch des andere bereits en Planung.
Beim Weedhofbauer genannt Maile,
wurde gemacht in aller Eile,
eine Strecke schick und fein,
ja, jetzt isch wieder Mad-Cross-Time.
Dr Matze hot 8 LKW-Ladunga voll Dreck hergfihrt,
ond dodraus dr größte Hügel aller Zeiten modelliert.
5-er Waschbrett Pampershügel,
alles hot er hingebügelt.
Mit Sponsoren Maier und Eichele,
wo mr griagt hen manch Maschele
war des alles wonderbar,
ond für uns ohne nemme machbar.
Flächa warad deesjohr riesagroß,
sogar fließend Wasser iber `d Schdroß
190 Fahrer nehmen teil
Mir hen des Gfühl, des wird geil!
bloß des Weadr war ned so guad prognostiziert
wella mr sehna, was do no so bassiert.
Am Samschdig war es dann no schea ond drugga,
für da Sonndig sodd aber jeder mol noch Gommistiefel gugga.
Wend ond Reaga noch ond nöcher,
durchwoichte Wiesa, schlammige Löcher
So wars ogsaed Sackrament,
guad, dass des ned emmer stemmt.
Gregnet hots dann bloß am Morga,
mittags warad weg dia Sorga.
Leit sen gströmt auf des Gelände,
hen kauft des Essa ond Getränke,
egal ob Pommes, Würschdla, Bier,
verkauft hen mir so viel wia nia.
Au gfahra sen se wia dr Deifl,
warad ogschmiert wia mit Scheifl
bloß guad om den installierta Waschplatz,
so war Mann und Maschine sauber ratzfatz.
Grad wegam Dreck war’d Auswerterei,
dees Johr a jeesas Schenderei.
Was mir doa hen war mea grota,
so wia mit deam oina roada,
der misst han die nummer dreiß’g,
wenn i mi do jetzt ned deisch.
Oder au deam andra greana,
wo mr bloß no `d Auga gseana.
Der mit’m lauda Ausbuff hot die Nommer zeha,
so han i des en dr erschda Ronde gseha.
Onderm Strich hot alles funktioniert,
mit viel Glück isch do jetzt nex bassiert.
Nägschd Johr muaß des anderschd laufa
Vielleicht sodd mr ja a Transponderolag kaufa.
Noch Championslauf ond Siegerehrung,
kam erneut eine Bewährung.
Ob mr em Verei zusammahält,
au nochdem die letzte Flagge fällt.
Doch dr Maile war bloß no so am stauna,
wia alle zammagholfa hen beim Verrauma.
So was häb er selda gsea
So a Lob isch au mol schea.
Mondigs no dr Dreck verschoba
So muaß i uich au no loba!

Open Air Kino

Endlich amol besser Weadr
Hemmer ghet am Filmtheadr.
Bei 30° und milder Nacht,
hemmer wieder Kino gmacht.
Der Film mit der erfundana Frau,
gefolgt von Action und Radau
ond zom Abschluß von dem Kino,
ebbas von dem Tarrantino.
Diesmol ohne Bolizei,
ging au des Event vorbei.
Bevor des Johr zu Ende goht,
noml a Event ostoht.

Wanderung

Aufgrund nötiger Ertüchtigung,
entschloß man sich zur Wanderung.
Ned wie sonschd ens Hemmelreich,
des war doch emmer wieder gleich,
sondern Richtung Haus vom Kolping
sollte unser Fußmarsch geh’n.
Von Hetti sorgfältig durchdacht,
hot des alle Freude gmacht.
Nochdem vernichtet war des Essa
Semmer no a bissle gsessa
Grund drfir war unser Durscht,
wogega mr ja drenga muaß.
Dr Buggel na gings dann zu Fuß,
om elfe kommt dr Omnibus.
Ausgelegt für 20 Leit,
wird der voll mit 40 heit.
Diaferglegt kommt der drher
ond dann au mit ma Malheur.
Dui Dir dui goht ja nemme zua,
Herrgottsack, des war der Bua!
Der Bua ko ganz gwiß nex drfir,
fahr mr halt mit offner Dir.
Mit Zugluft ging der Tag zu Ende,
ond `s hot Spaß gmacht, wie ich finde.

Grillfest

Da Oktober gold und fein,
luden wir zum Abschluss ein.
In kurzer Hose noch mal grillen,
und dazu ein bisschen chillen.
Lagerfeuer Biergenuß,
als Siegel für Saisonabschluß.
Des Feschd für onsere gloine Kender,
isch eigentlich die Nikolausfeier em Dezember.
Weil dia Kender aber ständig wachsad,
ond oifach z’groaß send für derartige faxa,
hemmer gsaed em Nikolaus,
brauchsch ned komma, des fellt aus.

Frühjahrsputz

Gezeichnet von vergangener Saison,
stand die Grillhidde em Friahjohr do.
Alles war voll Rost und Schmutz,
drom wars Zeit für Frühjahrsputz.
Karussel ond dui 3er-Wipp,
hot jetzt dui Farb von Hammerit.
Kamin frisch gweissent, ond er leuchtet nun,
als wärs vom Schlierbachtal der Leuchteturm.
Dui Heck, dui wechst noch älle Seida,
weshalb mr braucht hen Grimmles Steiger.
Mit deam isch leichter Hegga schneida,
em Vergleich zo soorschd mit deara Loidr.
Ond dank langem Schwert der Heggascher,
war des Geschneide halb so schwer.
Gartentor und Garnitur,
bekamen auch Verjüngungskur.
Au der Rost en onserm Grill,
hebt jetzt wieder, so Gott will.

Fazit

Soweit so guat, des war des Johr,
bassiert isch nex, mir send echt froh.
10 Events hemmer em Ogebot ghet,
ds scheaschde Weadr wars oft ned.
Oinaweag hots durchweg Spaß gemacht,
wenn mr au stellaweis gern mehr Helfer heddad ghabt.
Bleibt mir bloß no Dankschea saga,
an alle wo gholfa hen, des Programm zu traga.
Do moin i Helfer und die Vorstandschaft,
Ohne dia mir des ned heddad gschafft.
Ond dia wo i au oifach mol so,
amole aufm Handy oruafa ko.
Ond au dia, wo selbständig nemmad was en’d Hod,
ond henderher sagad „gug, was mir hen nobrocht“.
Bevor i weitergeb zu Sandras Zahla,
worauf ja au no folgad Wahla,
hoff i für des neue Jahr,
auf allbekannte Helferschar.

Privacy Statement  |  Terms Of Use
Copyright 2009 by Motorradfreunde Böbingen // DotNetFabrik